Mittwoch, 23. Mai 2012

Die beste Bande der Welt

Oskar fühlt sich in letzter Zeit sehr allein. Um ihn herum sind einfach alle in irgendeiner Bande, doch zu keiner passt er dazu. Für die Radfahrer ist er zu klein, für die Kleinen zu groß, er hat keine gelbe Regenjacke, keine zottigen Haare, ist nicht furchtbar gefährlich und auch kein Mädchen. So muss er seine Runden auf dem Hof allein ziehen und schmollt. Bis ihm schließlich eine pfiffige Idee kommt: Er gründet seine eigene Bande. Die kleinste Bande der Welt. Einen Geheimclub. Und er ist der Anführer...

Dieses Büchlein eignet sich wunderbar zum Vorlesen für Kinder und bringt ihnen auf einfache Weise ganz große Themen näher: Was tun bei Gruppenzwang? Wie verhalten bei Ausgrenzung? Oskar erweist sich als schlaues Kerlchen. Weder vergräbt er sich in Traurigkeit über die gemeine Welt da draußen, noch passt er sich bedingungslos einer der Banden an. Zwar versucht er es, mit allen Kontakt aufzunehmen, doch als er merkt, dass er sein eigenes Wesen aufgeben müsste, um dazu gehören zu können, besinnt er sich auf sich selbst. Seine Idee, einen eigenen Geheimclub zu gründen, erweist sich schließlich als die beste Möglichkeit, auch anderen zu zeigen, wie toll es doch sein kann, einer Bande anzugehören, in der keine festen Regeln vorgegeben sind, wie man auszusehen und sich zu verhalten hat. Und: Oskar ist nicht nachtragend, das finde ich toll.

Die Geschichte ist mit ganz einfachen und wenigen Worten erzählt, wundervolle Illustrationen unterstreichen das Geschriebene (einen Einblick könnt ihr hier gewinnen). Auf jeder Seite gibt es viele Details zu entdecken, die auch in der Geschichte erwähnt werden, so dass es allein deshalb beim Vorlesen nicht langweilig werden kann. Doch auch so bietet die Geschichte genügend Anhaltspunkte, um über das Gehörte zu sprechen. Vielleicht macht das eigene Kind gerade die Erfahrung, dass es nicht so recht dazu gehört? Da könnte dieses Buch einen Einstieg bieten, um darüber zu sprechen, wie sich das anfühlt und was man in so einem Fall tun kann. Vielleicht zeigt es aber auch auf, dass es unschön ist, andere auszugrenzen nur weil sie ein bisschen anders sind. Und nicht zuletzt ist es ja auch einfach spannend, selbst eine Bande zu gründen! Was gilt die Wette, dass Kinder spätestens nach dieser Lektüre eigene Geheimparolen erfinden und sich ein Geheimquartier einrichten?

Fazit: 5 Sterne!

Saskia Hula: Die beste Bande der Welt. ISBN: 978-3-7017-2107-8

Für dieses wunderschöne Kinderbuch bedanke ich mich ganz herzlich bei Blogg dein Buch und dem Residenz Verlag. Hier könnt ihr das Buch auch direkt bestellen.

Kommentare:

Kasi hat gesagt…

für welches alter ist denn das buch? du schreibst "vorlesen"; aber es ist ein schulkind?

Kalliope hat gesagt…

Der Hersteller empfiehlt ein Alter von 5-7 Jahren. Ich habe auch schon von Rezensenten gelesen, die dieses Buch im Kindergarten vorgelesen haben und damit auf viel Begeisterung gestoßen sind. Ich denke, das hängt auch einfach vom aktuellen Interessensgebiet des jeweiligen Kindes ab, ob das Thema Gruppenbildung oder Gruppenzwang vielleicht gerade aktuell ist z.B.

Kasi hat gesagt…

Danke - dann ist das definitv nix mehr für meine großen.

Kalliope hat gesagt…

Schade. Da gibt es aber bestimmt andere passende Bücher für die entsprechende Altersgruppe... Bei der endgültigen Entscheidung kann ggf. auch der Einblick in das Buch über die im Beitrag verlinkte Leseprobe helfen.

Katholie hat gesagt…

Ich finde das Buch auch richtig richtig toll. Für meine Masterarbeit mache ich bei einem Medienprojekt an einer OGS mit und ich habe mich nach den positiven Rezensionen nun für dieses Buch entschieden, da es, wie ich finde, einen guten Einstieg in Themen wie Freundschaft, Zugehörigkeit und Gruppenzwang bietet. :)

Kalliope hat gesagt…

Oh, da wünsche ich dir viel Freude und Erfolg für dein Projekt und deine Masterarbeit! Würde mich freuen, das eine oder andere zu deinem Projekt zu erfahren!