Freitag, 27. Dezember 2013

[Offtopic] Ich höre dann mal auf...

Ihr Lieben, vielleicht habt ihr es euch schon gedacht, immerhin ist es hier in den letzten Monaten immer stiller geworden: Ich höre auf zu bloggen. Ich bin kein Freund von halbherzigen Sachen und meinen Blog habe ich schon seit geraumer Zeit nicht einmal mehr halbherzig geführt. Die Zeit fehlte, die Muße blieb aus, und mein Hauptthema - gelesene Bücher - konnte ich schon allein aus reinem Zeitmangel für's Lesen nicht mehr bedienen. Und so nutze ich den nahenden Jahreswechsel nicht nur, um euch einen tollen Start ins neue Jahr zu wünschen, sondern auch um hier Nägel mit Köpfen zu machen und mich zu verabschieden. Ich will nicht einfach nur still und leise aufhören, sondern mich bei euch lieben Lesern bedanken für eine tolle und anregende Zeit, in der ich durch eure Kommentare auf tolle Bücher gestoßen bin, in der ich meine Kamera mal wieder häufiger ausgepackt habe, um beim Projekt52 mitzumachen, und in der ich einfach viel Spaß daran hatte, meine kleinen Eingebungen mit euch zu teilen. Ich sage danke für viereinhalb Jahre, in denen ihr mich hier begleitet habt.

Donnerstag, 7. November 2013

[52/45] Dunkelheit

Ich mag ihn sehr - diesen Moment am Morgen, kurz bevor die Dunkelheit endgültig dem Tageslicht weicht...

(Klick macht groß)

Seht hier die anderen Projekt-Beiträge der Woche: 45.

Mittwoch, 30. Oktober 2013

[52/44] Unheimliches

Ganz ehrlich: Bei mir ist Halloween noch nicht so richtig angekommen. Ergo kann ich mit Unheimlichem, Gruseligem, Gespenstischem zu dieser Jahreszeit auch nicht wirklich viel anfangen und bin froh um jedes Jahr, das wir noch von diesem Fest verschont bleiben. Wirklich unheimlich finde ich viel eher, dass der Sohnemann mittlerweile überall hoch klettert, sobald er nur ein bisschen Halt mit seinen kleinen Fingerchen findet. Eigentlich ein Grund mehr, stolz auf ihn und sein Können zu sein. Aber spätestens jetzt müssen die Augen am besten überall gleichzeitig sein, denn ein Sturz von der Couch auf den Couchtisch, der tut vor allem unheimlich weh...


Seht hier die anderen Projekt-Beiträge der Woche: 44.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

[52/43] Brotzeit

Ich bin mächtig stolz auf unseren Sohnemann und darauf, was er schon so alles kann. Auch bei den Mahlzeiten wird er immer selbstständiger und will um Himmels willen bloß nicht mehr gefüttert werden. Also lassen wir ihn selbst essen und ausprobieren. Aber wenn ich ganz ehrlich bin: Ich freue mich ja schon, wenn ich nach einer einfachen Brotzeit nicht mehr die halbe Küche sauber machen muss...


Seht hier die anderen Projekt-Beiträge der Woche: 43.

Dienstag, 22. Oktober 2013

[Offtopic] Ein letzter sommerlicher Gruß...

Noch darf ich mich ob der Blütenpracht auf dem Balkon freuen, aber eigentlich steht schon der Winter in den Startlöchern - der Herbst weilt hier nur kurz. Dank umzugsbedingt grenzwertig später Aussaat in die Blumenkästen darf ich mich aber sogar Ende Oktober noch über einen sommerlichen Blumengruß freuen, der heute in die Küche gewandert ist; nicht, dass mir die hübschen Blüten in der Nacht erfrieren...


Montag, 21. Oktober 2013

[52/42] Wissen

Ich gebe es ja offen zu: Am liebsten beziehe ich mein Wissen von bedrucktem Papier, am besten in Form von Büchern. So ganz bin ich da noch nicht im elektronischen Zeitalter angekommen...


Seht hier die anderen Beiträge der Woche: 42. (Nur noch zehn Wochen und dann ist das Jahr vorbei?!!)

Mittwoch, 16. Oktober 2013

[Paleo] Was ist eigentlich Paleo-Ernährung?!

Ich deutete es vor kurzem ja schon an: Wir wollen unsere Ernährung Stück für Stück auf Paleo umstellen. Und prompt kam die erste Frage: "Was zur Hölle ist Paleo?" Einfach ausgedrückt: Steinzeit-Ernährung.
Klingt im ersten Moment völlig abstrus, hat in meinen Augen aber mächtig Sinn. Der Grundgedanke des Konzeptes (von einer Diät zu sprechen wird der Philosophie des Ganzen nicht gerecht) knüpft daran an, wie der menschliche Organismus eigentlich gebaut ist. Warum können wir zum Beispiel nur zwei-drei Eier essen und sind dann wirklich pappsatt? Warum stoppt uns aber nichts und niemand, wenn eine offene Chips-Tüte oder Schokoladen-Packung vor und liegt? Ganz einfach: Weil wir nur bestimmte Sensoren haben, die uns sagen, dass wir satt sind, nämlich bei Fetten und Proteinen. Bei Kohlenhydraten und Zuckern gibt es solche Mechanismen jedoch nicht, also essen wir sie im äußersten Fall so lange, bis uns schlecht wird. Dabei sind es genau die Kohlenhydrate, die zu Zucker verstoffwechselt werden, oder der Zucker selbst, die uns in eine Glukose-Insulin-Spirale zwingen und unsere Fett-Verbrennung drosseln. Doch uns geht es bei der Ernährungs-Umstellung weniger um das Verbrennen von Fett, als um die Vermeidung all der schädlichen Auswirkungen auf Herz und Kreislauf, die zu viel Zucker im Blut auslösen kann. Heißt im Klartext: Verbanne Kohlenhydrate und Zucker von deinem Speiseplan, setze auf Proteine und Fette. Klingt zunächst jedoch einfacher, als es in der Praxis ist - zumindest am Anfang...

Wir versuchen das jetzt also mal: Die Kohlenhydrate drosseln. Den Zucker-Konsum senken. Zwar wird für die Umstellung die Radikal-Kur empfohlen, aber daran trauen wir uns aus zwei praktischen Gründen derzeit noch nicht: Zum Einen stille ich unseren Sohn noch und bin mir unsicher, was eine radikale Veränderung der Ernährungsgewohnheiten mit der Milchbildung macht. Zum Anderen haben wir einfach noch einiges an Vorräten aufzubrauchen und es kommt für uns nicht in Frage, Lebensmittel wegzuwerfen. (Sie einfach alle zu verschenken ist für unseren Geldbeutel aber auch nicht einfach so drin.) So haben wir aber auch die Möglichkeit, uns Stück für Stück an neue Rezepte und Möglichkeiten heranzutasten und auszukundschaften, welche Alternativen auf dem Speiseplan bestehen. Die Kohlenhydrat-pur-Beilage zu warmen Speisen lässt sich ja verhältnismäßig leicht ersetzen, aber so Dinge wie Frühstück oder Brotzeiten zum Mitnehmen stellen doch noch die eine oder andere Herausforderung dar.

Natürlich mag man jetzt kritisch einwerfen, wie das mit dem ökologischen Fußabdruck aussehen soll, wenn man plötzlich viel mehr Eier und Fleisch isst, als zuvor. Das Argument ist in meinen Augen wirklich nicht so ganz von der Hand zu weisen. Doch es muss ja auch nicht jeden Tag etwas mit Fleisch sein, denn Paleo bietet auch zahlreiche vegetarische Gerichte. Um dennoch einer Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen entgegen zu wirken, kann Paleo jedoch kaum ohne Fleisch und Eier funktionieren. Hier setzt aber ein zweiter Punkt der Philosophie an: Es geht um Lebensqualität und Lebensmittelqualität. Heißt eben auch: Konsumiere regionale Produkte. Achte auf ökologische Erzeugungsbedingungen. Kaufe qualitativ hochwertige Produkte. Gehe zum Metzger und zum Markt, nicht in den Supermarkt um die Ecke mit all seinen Discountwaren aus allen Ecken und Enden der Welt, bei denen niemand mehr weiß, unter welchen Bedigungen und mit welchen Zusatzstoffen sie produziert und angereichert wurden.

Jedenfalls ist das für uns gerade ein spannendes Thema. Bei Interesse will ich hier gern weiter über unsere Erfahrungen mit der Paleo-Ernährung berichten. Vor allem werde ich nun wohl immer mal wieder ein Rezept vorstellen. Bei Interesse empfehle ich euch auch folgende Seiten: PaleoSophie und Paleo360 - hier gibt es tolle Hinweise von Leuten, die sich intensiv mit der Paleo-Ernährung auseinander setzen und sie seit einiger Zeit verwirklichen. Außerdem bietet insbesondere die zweite Seite unheimlich tolle Rezeptideen, wovon wir sicherlich noch die eine oder andere ausprobieren werden.